Blog

Senat verkuppelt finanzstarke Unternehmen mit Flüchtlingsinitiativen auf eigener Crowdfundingplattform

by Shai Hoffmann on 10. Dezember 2015 2 comments

Alle Helfen jetzt!

Es gibt mittlerweile zig Initiativen, die sich gerade im Rahmen der Flüchtlingshilfe gründen. Sei es das Kochen mit Geflüchteten, ein Job-Vermittlungsportal oder eine Universität für Geflüchtete. Diese Initiativen sind fast immer abhängig von finanziellen Mitteln, um das ressourcen-intensive Engagement einiger Vollzeit-Beschäftigter monetär kompensieren zu können.

Die von Markus Dreesen und Andrea Thilo initiierte Plattform „alle-helfen-jetzt.de“, soll eine Schnittstelle zwischen Flüchtlingsinitiativen und der finanzstarken Berliner Privatwirtschaft sein. Doch ohne eine Plausibilitätsprüfung seitens „Berlin Partner“, die die Seite betreibt, dürfen sich die Initiativen nicht auf der Plattform präsentieren, um ihren Finanzbedarf zu äußern. Erst wenn die Untersuchung, die unter anderem aus einem persönlichen Gespräch besteht, ergibt, dass die Initiativen organisatorisch und infrastrukturell dazu in der Lage sind Projekte tatsächlich umzusetzen, werden sie für die Seite freigeschaltet. Dieser Mechanismus soll etwaige Missbrauchsversuche minimieren.

Ich habe in meinem Videointerview mit Markus Dreesen, dem Initiator von www.alle-helfen-jetzt.de, Katharina Dermühl vom Migration Hub Berlin sowie Lisa Thaens von Über den Tellerrand kochen, spannende Dinge erfahren. U.a. was sich Integrations- und Flüchtlingsinitiativen in Berlin vom Berliner Senat wünschen und warum Initiativen sich auf der neuen Plattform von Berliner Partner www.alle-helfen-jetzt.de, die unter der Marke „Visit Berlin“ läuft, registrieren sollten.

Danke für das Gespräch und wenn es Euch gefällt, teilt es gerne, kommentiert und sprecht darüber.

#CrowdLove ist…Engagement für die Gesellschaft.

Euer Shai Hoffmann

Shai HoffmannSenat verkuppelt finanzstarke Unternehmen mit Flüchtlingsinitiativen auf eigener Crowdfundingplattform

Related Posts

Take a look at these posts

2 comments

Join the conversation
  • Markus Dreesen - 11. Dezember 2015 reply

    Hallo Shai, Danke für Dein Engagement und Deine Unterstützung für diese wirklich gute Plattform!

    Shai Hoffmann - 11. Dezember 2015 reply

    Hallo Markus, das habe ich gerne getan. #CrowdLove ist keine Einbahnstraße! Weiter so, Markus und bis bald mal auf nen Kaffee im Kiez!

Join the conversation